Das Insektenkochbuch



 

Ingo Fritsche & Bubpa Gitsaga

Das Insektenkochbuch
Der etwas andere Geschmack


ISBN 978-3-86659-127-1
2. Auflage 2009
©2002 Natur und Tier-Verlag GmbH


 

 
Tom Yam Kai Mot Daeng „Ameisensuppe

Zutaten für 2 Personen:
2 Tassen Wasser oder Hühnerbrühe
2 Stängel Zitronengras
100 g Ameisenpuppen, gemischt mit einigen Ameisenköniginnen
4 cm lange Galangawurzel (Kha)
2 Kaffirlimonenblätter (Ma-Gruud)
½ EL Fischsauce oder Salz (nach eigenem Geschmack)
4 EL Limonensaft
1 Stängel Koriangder, zerhackt

Vorbereitung:
Die Ameisenpuppen werden auf den asiatischen Märkten stets frisch und gefrostet angeboten,
sodass Sie die Tiere nur noch gut wässern müssen. Die Galangawurzel wird in kleine Scheiben zerteilt. Das Zitronengras in 4 - 5 cm lange Stücke zerschneiden, den Koriander zerhacken.

Zubereitung:
Das Wasser oder die Brühe wird zum Kochen gebracht. Dann geben Sie das zuvor geschnittene
Zitronengras und die Galangawurzel sowie die Kaffirlimonenblätter hinein. Alles kurz aufkochen lassen und die Ameisenpuppen hinzugeben, bei nicht zu hoher Temperatur ca. 10 min köcheln lassen. Anschließend Limonensaft und Fischsauce in die Suppe geben. Nach Belieben abschmecken und mit Limonensaft und Fischsauce weiter verfeinern. Es sollte eine säuerliche Suppe sein, die ein wenig salzig schmecken darf. Beim Servieren wird der frische Koriander mit in die Suppe gegeben.





 
 
Zaziki und Zophobas

Zutaten für 2-3 Personen:
200 g Zophobas – Südamerikanische Riesenmehlwürmer
100 g Zaziki-Marinade
1 Gemüsezwiebel
1 kleiner Kopf frischer Feld- oder Eisbergsalat
4 EL Öl

 


Vorbereitung:
Waschen Sie den Salat und die Zophobas. Schälen Sie die Gemüsezwiebel und schneiden Sie diese in kleine Scheiben.


Zubereitung:
Geben Sie die Riesenmehlwürmer in einen Wok mit heißem Öl und frittieren Sie diese 2 min lang.
Die fertigen Zophobas aus dem Öl nehmen und abtropfen lassen. Erwärmen Sie kurz das Zaziki, anschließend gibt man die Zwiebeln hinzu. Die Zophobas werden in der Zwischenzeit auf einem Teller angerichtet, den man zuvor mit Salatblättern ausgelegt hat. Darüber gießen Sie die erwärmte Zazikisauce.




 
 
Pad Priew Wan „Süßsaure Heuschrecken mit Ananas“

Zutaten für 2-3 Personen:
2 TL Knoblauchstücke
2-3 TL getrockneter Chili
1 TL Ingwer
300 g Heuschrecken
2 mittelgroße Zwiebeln
1 grüne Paprikaschote
300 g Ananas
1 große Tomate
2 Frühlingszwiebeln
60 ml Speiseöl
2 TL Maisstärke
185 ml Hühnerfond
1 ½ EL Essig
1 ½ EL Zucker
1 EL Fischsauce
¼ TL Salz


Vorbereitung:
Die getrockneten Chilischoten werden in einem Mörser zerstampft, den Ingwer reibt man fein; es
wird davon 1 TL benötigt. Knoblauch in feine Stücke hacken. Tomaten achteln und Frühlingszwiebeln in 4 cm lange Stücke schneiden. Paprika in mundgerechte Portionen teilen. Ananas würfeln. Die Heuschrecken werden abgetötet, Flügel und Sprungbeinschienen entfernt.

Zubereitung:
Zuerst wird die Sauce vorbereitet. Dazu nehmen Sie die Stärke, geben diese in eine Schüssel und
füllen langsam, in kleinen Schritten, Hühnerfond, Essig, Zucker, Fischsauce und Salz dazu. Stetig rühren, bis der Zucker sich aufgelöst hat.
Zwischenzeitlich wird der Wok oder eine tiefe Pfanne stark erhitzt. 2 EL Öl in den Wok geben. Knoblauch, Chili und Ingwer im Öl kurz umrühren. Anschließend die Heuschrecken hinzugeben und für 1-2 min unter stetigem Rühren garen lassen. Zusätzlich das restliche Öl mit in den Wok geben, ebenso die Zwiebel und die Paprika. Eine weitere Minute braten lassen, ab und zu umrühren. Die Ananaswürfel dazu, noch eine Minute rühren. Geben Sie im Anschluss die Tomaten und die Frühlingszwiebeln hinzu, nochmals kurz durchbraten.
Jetzt muss nur noch die Saucenmischung in den Wok, und alles 30 s lang kochen, dabei stets umrühren. Anschließend das Gericht auf einem Teller heiß servieren.

Tipp: Anstelle frischer Ananas kann auch eingelegte Dosenananas verwendet werden. Als Beilage reicht man gekochten Reis.




Literatur

Wir haben Ihr Interesse geweckt?

Hier ein paar Tipps für weiterführende Literatur:

BLUM, M.S. (1978) Biochemical defenses of insects (hg. Von M. Rockstein): 465-513. - Academic Press, New York.

BODENHEIMER, F.S. (1951): Insects as Human Food. – W. Kunk, The Hague, 352pp.

CHAVUNDUKA, D.M. (1975): Insects as a source of protein to the African. – Rhodesian Sci. News 9: 217-220.

COMBY, B. (1990): Delicieux Insectes. Les Proteines du Futur. - Editions Jouvence, Geneve, 156 S.

-, (1993): Köstliche Insekten. Die Proteine der Zukunft. Unerschöpfliche Quelle für die gesunde Ernährung. – Eichborn, Frankfurt/Main, 152 S.

CONCONI, J. R.E. (1982): Los insectos como fuente de proteinas en el futuro.
– Edit. Limus
a, 142 S.

DEFOLIART, G.R. (1975): Insects as sources of proteins.
– Bull. Ent. Soc. Amer. 21(3): 161 – 163
.

-, (1989): The human use of insects as food and as animal feed.
– Bull. Ent. Soc. Amer. 35: 22 -35.

-, (1991): Insect fatty acids: similar to those of poultry and fish in their degree of unsaturation, but higher in the poly.unsatures.
– Food Insects Newsletter. 4(1): 1 – 4.

-, (1992): Insects as Human Food. – Crop Protection. Vol. 11: 395 – 399.

DUFOUR, D.L. (1987): Insects as food. A case study from northwest Amazon. – Am. Anthropologist 89: 383 – 397.

FRIEDRICH, U. & W. VOLLAND (1998): Futtertierzucht. Lebendfutter für Vivarientiere. – Verlag Eugen Ulmer, 188 S.

FRITZSCHE, I. & B. FRITZSCHE (2000): Ein Getränk mit Biss und die Leber mit Stich. – REPTILIA 5(1): 73 – 75.

-, (2001): Lecker, diese Heuschrecken! – REPTILIA 6(6), Nr. 32: 41 – 43.

FRITZSCHE, I. & B. GITSAGA (2000): Terrestrische Arthropoden als Nahrungs- und Genussmittel auf thailändischen Märkten. – Entomologische Zeitschrift 110(1): 2 – 4.

GOODMAN, W.G. (1989): Chitin: a magic bullet?
– Food Insects Newsletter 2(3): 6 – 7.

GORON, D.G. (1998): The Eat-A-Bug Cookbook. – Ten Speed Press, 102 S.

HOLT, V. M. (1985): Why Not Eat Insects? – E.W. Classey, Ltd., 99 S.

KANTHA, S.S. (1988): Insect eating in Japan (letter). – Nature 336: 316 – 317.

MENZEL, P. & F. D`ALUISIO (1998): Man eating bugs: the art and science of eating insects. – Material World Books. Ten Speed Press, 191 S.

MITSUHASHI, J. (1984): Edible Insects of the World. – Kokinshoin, Chiyoda-ku,
270 S. (in Japanisch)

MITSUHASHI, J. (1997): People Who Eat Insects. – Heibon-sha.            (in Japanisch)

MUYAY, TANGO. (1981): Les insects comme Aliments de l`Homme. (Insects as Food for Man.) – CEEBA Publcations Serie 11, 69, 177 S.

OLIVEIRA, J.S.S., J.P. DE CARVALHO, B.R.F.X. DE SOUS & M.M. SIMAO (1976): The nutritional value of four species of insects consumed in Angola. – Ecol. Food Nutr. 5: 91 – 97.

ORC, B. (1986): Improvement of woman`s health linked to reducing widespread anemia. – Int. Helth News 7: 3.

PEMBERTON. R.W. (1988): The use of the Thai gaint waterbug, Lethocerus indicus (Hemiptera: Belostomatidae), as human food in California. – Pan-Pacif Entomol. 64: 81 – 82.

PAOLETTI, M.G. & S.G.F. BUKKENS (Hg.) (1997): Minilivestock. Special issue: Ecology of Food and Nutrition 36(2 - 4): 95 – 346 + 15 col. figs. (Based on papers presented at the Internatioal Symposium on Biodiversity in Agriculture for a Sustainable Future, Beijing, China, 19 – 21 September 1995. Zusammenfassung: The Food Insects Newsletter 8(3): 1 – 4, (1995)

RAMOS-ELORDUY, J.; M. PINO & JOSE M. (1989): Los insectos comestibles en el Mexico antiguo. – A.G.T. Editor, S.A., 108 S.

RAMOS-ELORDUY, J. (1989): Creepy crawly cuisine: the gourmet guide to edible insects. – Park Street Press, 150 S.

REIM, H. (1962): Die Insektennahrung der australischen Ureinwohner. Eine Studie zur Frühgeschichte menschlicher Wirtschaft und Ernährung.  – Veröff. Mus. Völkerk. 13. 159 S. Akad. Verl., Berlin.

SCHIMITSCHEK, E. (1968): Insekten als Nahrung, in Brauchtum, Kult und Kultur. – In: Beier, M. (Hg.): Handbuch der Zoologie. Eine Naturgeschichte der Stämme des Tierreichs. IV (2) 1/10: 1 – 62, 1968, 2. Lief., W. de Gruyter

SUTTON, M.Q. (1988): Insects as food: aboriginal entomophagy in the Great Basin. – Ballena Press Anthropol. Papers 33, 115 S.

TAYLOR, R. & B. CARTER (1975): Butterflies in My Stomach.
– Woodbridge Press Publishing.

TAYLOR, R. & B. CARTER (1996): Entertaining with Insects, or: The Original Guide to Insect Cookery. Salutek Publishing.